Donnerstag, 26. Januar 2017

SOULFOOD | Grünes Fischcurry

Foto: © Dorit Schmitt | Aromenspiele
Manchmal kocht man selbst, was man im eigenen Onlinemagazin seinen Lesern empfohlen hat. Für mich gab es an diesem Tag das "Grüne Fischcurry", das ich in Anlehnung an das Küchengötter-Rezept nachgekocht habe. Ok, ich habe ein bisschen variiert - da ich Keffir-Limettenblätter und Fischsauce dazu gab, keine Zuckerschoten hatte und die Mini-Maiskolben aus dem Glas nicht mag.

Aber ich kann euch versichern, es hat exzellent geschmeckt! Und da es so schnell zubereitet war, werde ich das sicher demnächst wieder kochen - dann vielleicht mit Hühnenfilets oder Garnelen.
Und den Wein, den ich dazu geöffnet habe, kann ich zu diesem Gericht wirklich sehr empfehlen!

Zutaten für 2 Personen:
1/2 Zucchini
1 rote Paprikaschote
100 g TK Erbsen
1 Zwiebeln
2 EL Erdnussöl
3 EL braunen Zucker
2 EL grüne Currypaste
2-3 Keffir-Limettenblätter
1 Spritzer Fischsauce
400 ml Kokosmilch (1 Dose)
250 g weißes Fischfilet (z. B. Seelachs), ich hatte 2 TK Seelachsfilets, die ich am Abend vorher sanft im Kühlschrank auftauen ließ.
Hibiskus-Salz
Saft von 1/2 Limette
Thai-Basilikum, wenn vorhanden

So geht's:
Die Zucchini putzen und waschen. Die Paprika längs halbieren, putzen und waschen. Beides in 2 - 3 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen, längs halbieren und in dicke Spalten schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Zucchini und Paprika darin bei mittlerer Hitze ca. 3 Min. anbraten. Zucker darüberstreuen und karamellisieren lassen. Currypaste hinzufügen, kurz mitbraten und die Kokosmilch angießen, zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 5 Min. köcheln lassen. Dann die TK-Erbsen direkt dazugeben.

Inzwischen den Fisch waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Im Curry ca. 3 Min. gar ziehen lassen. Mit Salz und Limettensaft abschmecken. Das Curry nach Belieben mit Thai-Basilikum garnieren. Dazu passt Duftreis.





Das Originalrezept der Küchengötter findet man in der Ausgabe SOULFOOD auf Seite 10 zum Nachkochen.


Samstag, 14. Januar 2017

SOULFOOD | Die Januar-Ausgabe ist online!


Inhaltsangabe:
  • Hot & Spicy | Seelenfutter mit Schärfekick und Aromenfülle
  • Asiatische Suppen | Tom, Pho, Miso und Co.
  • Was trinkt man eigentlich zu den asiatischen Currygerichten?
  • Schnelle Küche! Ob vegan, vegetarisch, mit Fisch oder Fleisch, so ein Curry mit Kokosmilch schmeckt immer!
  • ASIA STREETFOOD | Fasziniert von Küche, Land und Leuten
  • Asia Streetfood schmeckt auch zu Hause köstlich!
  • Bei Freunden nachgefragt: Was esst ihr denn am liebsten, wenn es asiatisch sein soll?
  • Tipp: Zum Lunch ins ROY & PRIS in Berlin-Mitte
  • Was trinkt man eigentlich zu Frühlingsrollen, Dim Sum und Peking-Ente?
  • Das Yunico | Bonn‘s beste Adresse für Asia-Crossover
  • Lustvoll genießen, mit der Asia-Küche im Veggi-Himmel
  • Fisch und Co. köstlich asiatsch zubereitet
  • Natürliche Geschmacksverstärker: verteufeltes Glutamat und hochgelobtes Umami
  • Südkorea: Verrotten, was das Zeug hält (Sojasaucen)
  • Würzsaucen für den typisch asiatischen Geschmack
  • Freund am Teller | Der Hund in der kulinarischen Tradition Indonesiens
  • Nudelrezepte, asiatisch mit Reis- oder Mienudeln
  • Fast Food gibt es auch lecker und gesund!
  • Schnell gekocht! Ob vegan, vegetarisch, mit Fisch oder Fleisch
  • CROSS OVER | Regionale Küche mit asiatischem Touch
  • Die Küche Burmas | Gelbes Kurkuma und feuerrote Chilies
  • Indien - Essen und Kultur | Eine Rund- und Erlebnisreise
  • VORSCHAU | Das Februar-Spezial erscheint am 15.02.2017
>>> gleich zum kostenlosen Schmökern ins Magazin SOULFOOD

Hot & Spicy
Soulfood mit Schärfekick und Wohlfühlfaktor

Die meisten von uns haben sich zu Beginn des neuen Jahres vorgenommen, sich mehr zu bewegen, sich gesünder zu ernähren oder mehr auf sich zu achten. Damit der Vorsatz, sich gesünder zu ernähren, nicht gleich wieder über Bord geworfen wird, sondern das ganze Jahr über immer wieder ein paar Tage auf dem Plan stehen kann, habe ich dieses ASIA-Spezial mit 75 leckeren Rezepten zusammengestellt.

Die Rezepte sind sehr abwechslungsreich, damit keine Langeweile aufkommt. Es gibt Vegetarisches, Veganes, etwas mit Fisch oder Fleisch, und alles ist mit viel frischen Zutaten, Kräutern und typisch asiatischen Gewürzen zubereitet.
Außerdem lassen sich viele Gerichte auch prima mit ins Büro nehmen, weil sie sich gut vorbereiten lassen. Auf diese Weise erspart sich der eine oder andere vielleicht mittags die Kalorien einer Currywurst mit Pommes in der Kantine.

Meine geschätzten Kollegen lassen uns in ihren Berichten an ihren Reisen und kulinarischen Erlebnissen teilhaben. Interessante Geschichten über Street Food und Garküchen in asiatischen Ländern mit Rezepten, die es einfach machen, sich an vietnamesische Pho bo oder Banh mi zu wagen. Wer weiß, wie Sojasauchen auf traditionelle Weise hergestellt werden? Oder was im Grandpa’s place, 30 Kilometer nördlich von
Yogyakarta im Südosten Javas, serviert wird? In dieser Magazinausgabe erfährt man es aus erster Hand.

Und jetzt viel Spaß beim Schmökern und Ausprobieren der Rezepte,

Eure Dorit Schmitt

>>> gleich zum kostenlosen Schmökern ins Magazin SOULFOOD


Freitag, 13. Januar 2017

FOODBLOGGER | Sei auch Du dabei!

Die nächste Ausgabe ist bereits in der Planung! Food- und Lifestyle-Blogger, die sich im Magazin vorstellen wollen, bitte kurze Info an mich :-)

Wer sich und seine frühlingsfrischen Rezepte, seine selbst gemachten Pralinen oder Schokoladen, die besten Deko-Ideen für den bevorstehenden Frühling, Ideen zum Valentinstag etc in meinem Onlinemagazin präsentieren will, schreibt mich bitte kurz an, damit ich mich mit euch in Verbindung setzen kann. Ich freue mich auf viele, neue und frische Ideen.




VORSCHAU
Das Februar-Spezial erscheint am 15.02.2017


"Der Februar hält, trotz der oft noch sehr kalten Temperaturen, einige Lichtblicke für uns bereit! So sind die Tage spürbar länger geworden und in unseren Vasen stehen pinkfarbene Tulpen und betörend duftende Hyazinthen. In der Küche steht uns der Sinn nach frischen Zutaten, aromatischen Kräutern und Rezepten, die Lust auf den bevorstehenden Frühling machen. Neben gesunder Vitaminpower und Vollwertkost dürfen wir im Februar aber auch Süßes genießen. Wer am Valentinstag diesmal selbst gemachte Pralinen verschenkt, erobert sicher jedes Herz. Wie das geht, steht in der Februarausgabe."


Hier ein Link in die Frühlings-Ausgabe von 2016 ---> zum kostenlos blätterbaren Magazin "FRÜHLINGS-KÜCHE"

Montag, 2. Januar 2017

SILVESTER | Kleines, aber Feines zum Jahresabschluss

Vorbereitungen für den Abend: Tisch decken und Getränke kalt stellen. © Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele

Wieder ist ein Jahr zu Ende gegangen. Ein Jahr, in dem so vieles passierte, was die Welt bewegte. Und viele Menschen in meinem Umfeld haben das Jahresende regelrecht herbeigesehnt, in der Hoffnung auf ein besseres 2017.
Das neue Jahr in ein Besseres zu verwandeln, liegt aber doch viel an einem selbst. Zuversicht, Mitmenschlichkeit und Zufriedenheit sind Dinge, die jeder selbst beeinflussen und in die Hand nehmen kann. Und sie machen auf Dauer das eigene Leben und das der Mitmenschen glücklicher als Neid, Angst oder Wut.
Meinen persönlichen Jahresrückblick kann man an anderer Stelle nachlesen. Ich blicke jedoch tatsächlich mit viel Zuversicht ins neue Jahr. Gute Vorsätze nehme ich mir sowieso nie an Silvester vor - die packe ich lieber unter dem Jahr an. Was ich mir aber gerne vornehme ist, an Silvester schön zu kochen. Ein fast vergangenes Jahr genussvoll zu verabschieden, egal wie es auch gelaufen sein mag, ist für mich der gelungenste Start in das Neue.

Das war mein Menü zum Jahreswechesel 2016/17


© Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele

Apéro - so gegen 17 Uhr
Créme von geräucherter Forelle auf Pumpernickel mit Forellenkaviar
Im Glas: Femme 2000 von Duval Leroy, Brut (87% Chardonnay und 13% Pinot Noir)

Rezept Forellencreme
für 2 Personen
1/2 Filet einer geräucherten Forelle, grätenfrei
Dill
3 EL Créme fraîche
1 EL Naturjoghurt
1 EL Sahnemeerettich
1 TL körniger Senf, süß
Fleur de Sel
Pfeffer
Spritzer Zitronensaft
Forellenkaviar
Pumpernickel

Forellenfilet klein schneiden. Créme fraîche mit Joghurt, Senf und Meerrettich glattrühren. Dill waschen, trocken schütteln, kleinschneiden. Ein paar Dillblätter zur Deko aufheben.
Forellenfilet und Dill unter die Creme heben, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Bis zum Servieren kalt stellen.
Auf die Pumpernickel kleine Häufchen der Creme setzen, mit Forellenkaviar und Dill dekorieren.

Rezept Räucherlachscreme
für 2 Personen
100 g geräucherten Wildlachs
Dill
3 EL Créme fraîche
2 EL Sahnemeerettich
1 TL Preiselbeeren
Fleur de Sel
Pfeffer
Spritzer Zitronensaft
Abrieb der Zitronenschale
Forellenkaviar
Pumpernickel

Räucherlachs klein schneiden. Créme fraîche mit dem Sahnmeerrettich und den Preiselbeeren glattrühren. Dill waschen, trocken schütteln, kleinschneiden. Ein paar Dillblätter zur Deko aufheben.
Räucherlachs und Dill unter die Creme heben, mit Zitronensaft, Ztronenschalenabrieb, Salz und Pfeffer abschmecken. Bis zum Servieren kalt stellen.
Auf die Pumpernickel kleine Häufchen der Creme setzen, mit Forellenkaviar und Dill dekorieren.

© Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele
Vorspeise gegen 20:00 Uhr
im Glas: Domaine du Château de Mersault, Mersault 1er Cru, 2008 (100% Chardonnay, 15-18 Monate im Barrique)
Langostino-Cremesuppe
für 2 Personen
wer genügend Karkassen vorbestellen konnte, kann damit einen feinen Fond zubereiten (Rezept dazu reiche ich im Anschluss nach)
Hier die Fond-Variante, ohne extra Karkassen:
1 TL Anissamen
1/2 TL weiße Pfefferkörner
1 Bio Orange
75 g Schalotten
1 frische Knoblauchzehe
50 g Möhren
50 g Lauch
50 g Knollensellerie
50 - 100 g Fenchel mit Grün
40 ml Olivenöl
20 g Tomatenmark
200 ml trockener Weißwein
50 ml Weinbrand (Metaxa oder Cognac zum Flambieren)
600 ml Krustentierfond
180 g stückige Tomaten mit Kräutern
1 Lorbeerblatt
1 Tütchen Safranfäden (0,1 g)
Fleur de Sal
25 g kalte Butter in Würfeln
Zitronensaft zum Abschmecken
1/2 Becher Sahne ( auf die hab ich verzichtet und dafür einen guten Klecks Creme fraîche verwendet)
12 Langostinos oder Garnelen mit Schale
(wenn TK Ware, vorher auftauen und die Schalen entfernen, kann man dann noch mit weiteren Karkassen für den Fond benützen)
Flotte Lotte mit mittelfeiner Scheibe. Oder einen nicht zu feinen Sieb und einen Pürierstab.

So geht's:
Orange heiß abwaschen, trockentupfen und anschließend die Schale mit einem Sparschäler dünn abziehen und in feine Streifen schneiden. Die restliche Orange anderweitig verwenden. In einem Mörser Anissamen und weiße Pfefferkörner zerstoßen.
Schalotten und Knoblauch abziehen und grob würfeln. Möhren, Lauch, Sellerie und Fenchel waschen, bzw schälen, zartes Fenchelgrün beiseite legen und das Gemüse groß zerteilen.
In einem Topf Olivenöl erhitzen. Darin Schalotten, Knoblauch, die Orangenschalen, die zerstoßenen Gewürze, das Lorbeerblatt und das Gemüse unter Rühren leicht anrösten. Tomatenmark unterrühren, ebenfalls kurz mitanbraten. Anschließend mit etwas Weißwein ablöchen und diesen einkochen lassen, das so oft wiederholen, bis der ganze Weißwein verwendet wurde. Nun den Weinbrand (ich hatte Metaxa) zugießen und flambieren.
Jetzt kann mit dem Krustentierfond aufgegossen werden. Die stückigen Tomaten unterrühren, den Safran zugeben und bei kleiner Hitze 45 Minuten leise köcheln lassen. Nach der Zeit entweder mit der Flotten Lotte passieren oder, bevor man den Fond durch das Sieb streicht, mit dem Pürierstab fein mixen.
Den durchgestrichenen Fond erneut erhitzen, mit Salz abschmecken und mit eiskalten Butterflocken aufmixen. Wer mit Sahne arbeiten möchte, sollte diese in der Zwischenzeit halbsteif geschlagen haben, um sie vor dem Servieren unter die Suppe zu heben.
In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und darin die Langostinos bzw. Garnelen ca. 1 Minute braten. Etwas Zitronensaft und Salz darüber.
Suppe in einen vorgewärmten Teller geben, einen guten Klecks Creme fraîche dazu geben (nur, wer keine Sahne verwendet) und die gebratenen Langostinos bzw. Garnelen dazulegen. Das Fenchelgrün dazu und heiß servieren.

© Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele
Hauptgang gegen 21:00 Uhr
Lammlachse mit Tomatenmarmelade und Aprikosen-Gewürz-Couscous
im Glas: 2011, Bamberger, Spätburgunder trocken, Reserve
für 2 Personen
200 g frische Lammlachse vom Metzger (2 Stück)
Für die Marinade
1 Bio Orange
30 ml Gin
Pfeffer

So geht's:
Am Vormittag vorbereiten. Fleisch kalt abwaschen. Trockentupfen. Schale der Orange abziehen und in dünne Streifen schneiden. Den Saft auspresssen. Orangenschale und -saft mit dem Gin vermengen, gut mit Pfeffer würzen. Fleisch in die Ginmarinade legen und im Kühlschrank bis zur Verwendung am Abend marinieren.
Zum Braten, das Fleisch aus der Marinade nehmen (Marinade aufheben), mit einem Küchentuch trockentupfen.
Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen. Darin die Lammlachse auf jeder Seite 2-3 Minuten scharf anbraten mit der Marinade beträufeln, danach von der Platte ziehen und garziehen lassen. Es sollte aber unbedingt ein rosa Kern bleiben! Vor dem Servieren salzen.

Für die Tomatenmarmelade
100 g Tomaten
30 ml Apfelessig
50 g Gelierzucker (2:1)
1 gehäufter TL Ras el Hanout
Salz

So geht's:
Tomaten waschen, klein schneiden. Mit Essig und Gelierzucker mischen und in einem Topf 3 Minuten sprudelnd kochen. Vom Herd nehmen und mit Ras el Hanout würzen. Mit Salz abschmecken. Zugedeckt abkühlen lassen.

Für den Aprikosen-Gewürz-Couscous
4 getrocknete Soft-Aprikosen
150 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
1/2 Tl Fünf-Gewürze-Pulver
100 g Couscous
3 Stiele Minze
4 El Orangen-Olivenöl

So geht's:
4 getrocknete Soft-Aprikosen würfeln und in 150 ml Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Fünf-Gewürze-Pulver würzen. Vom Herd ziehen und 100 g Couscous einrühren. Zugedeckt 
5 Minuten quellen lassen. 
Couscous mit einer Gabel auflockern, Orangen-Olivenöl untermischen. Minzblättchen von den Stielen zupfen.


© Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele
Dessert gegen 22:30 Uhr
Dörr-Aprikosencreme mit gerösteten MandelstiftenIm Glas: Femme 2000 von Duval Leroy, Brut (87% Chardonnay und 13% Pinot Noir)
für 2 Personen
8 getrocknete Aprikosen (ich nahm dafür die "Soften"), 6 Stück in Alkohol einweichen, 2 in Stifte schneiden
Orangenlikör und etwas Sizilianischen Blutorangen Brand zum Einweichen der Aprikosen
1 Madagaskar-Vanilleschote, das Mark herauskratzen
2 EL Naturjoghurt
4 EL Quark
2 EL Sahne
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
2 EL flüssiger Honig (ich nahm Agavendicksaft)
3 EL Mandelstifte

So einfach geht's:
Für ein paar Stunden sollten die Aprikosen in der Alkoholmischung ziehen. Das macht man am besten bereits am Vormittag. Den Rest der Creme kann man dann 1 Stunde vor dem Servieren vorbereiten. Dazu werden die eingeweichten Aprikosen fein gewürfelt und mit der Sahne, dem Joghurt, dem Quark, dem Zitronensaft, dem Honig und dem Vanillemark mit dem Pürierstab feingemixt und in Gläser gefüllt. Diese dann kalt stellen.
Die restlichen Aprikosen in Stifte schneiden und auf die Creme in den Gläsern verteilen.
Die Mandelstifte in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun geröstet. Achtung, sie verbrennen schnell! Ebenfalls auf die Creme verteilen.

Noch ein paar Fotos von den Vorbereitungen für den Abend:






Und hier noch einmal die Getränke: