Donnerstag, 25. Februar 2016

SCHNELLE KÜCHE | Räucherlachs-Lauch-Quiche

© Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele
Eine Quiche geht eigentlich immer. Und sie geht meist superschnell - also bestens für den großen Hunger geeignet, der einen immer so plötzlich überfällt. Und - nicht zu vergesssen - die Füllung kann mit fast allen Dingen, die man so im Kühlschrank hat, gemacht werden. Nur Eier, Milch, Butter, Mehl, Crème fraîche und Parmesan sollten nicht fehlen, wenn man Lust auf eine Quiche bekommt. Wer eine gesunde Beilage zur Quiche anbieten möchte, der sollte einen knackig, frischen Salat dazu machen.

Dieses Mal eine Quiche mit einer Räucherlachs-Lauch Füllung

Zutaten für die schnelle Variante
1 fertigen Quicheteig aus dem Supermarkt
1 Quichform ø ca. 26-28 cm

100 g geräucherten Kodiak Wildlachs
350 g Lauch
2 Eier
4 EL Crème fraîche
etwas Milch zum glatt Rühren
Salz, Pfeffer
Muskat (hab ich vergessen, dazuzugeben, war dennoch lecker)
Zitronensaft
50 g geriebenen Parmesan

Immer wenn es schnell gehen muss, mache ich den Teig nicht selbst. Aber wer das gerne tun möchte, findet im Netz ja genügend Rezepte oder orentiert sich an diesem Grundrezept:

Für den Mürbeteig:
250 g Mehl, Typ 405
1/2 TL Salz
1 Ei(er)
125 g Butter

Butter für die Form

Mehl, Salz, ein Ei und Butterflöckchen zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Für etwa 30 Minuten den Teig im Kühlschrank ruhen lassen. Danach die Quicheform mit Butter einpinseln und den Teig in der Form auslegen. Die Füllung wie unten beschrieben herstellen und wie unten angegeben fertig backen.

So geht's:
Den Backofen auf 200° vorheizen

Den Lauch putzen und in breite Ringe schneiden, dann ca. 6 Minuten in der erhitzten Butter dünsten, abkühlen lassen. Den Lachs in feine Streifen schneiden. Die Eier mit der Crème fraîche und dem Parmesan verquirlen, Lauch und Lachs untermengen, mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitronensaft würzen.

Die Quicheform mit dem Teig auslegen und die Lachs-Lauchmischung einfüllen. Die Quiche 30 - 35 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Ich beginne immer für 15 Minuten auf der untersten Schiene im Ofen und die restliche Backzeit dann auf der mittleren - bzw, 1 Schiene über der mittleren.



Weinempfehlung: Ich nehme heute den 2014er Auxerrois vom Weingut Edgar Gales zur Quiche.
Sehr gut vorstellen könnte ich mir aber auch einen Weißburgunder, klassisch ausgebaut. Oder gar einen trocken ausgebauten Pinot Gris aus dem Badischen oder der Pfalz.

Kennt ihr eigentlich die Online Magazine AROMENSPIELE? Schaut doch mal rein! 

Montag, 15. Februar 2016

FRÜHLINGSKÜCHE | Die Frühjahrsausgabe ist online

© Aromenspiele | Das online Magazin "Frühlingsküche" 02/2016


Auch Lust auf den Frühling?
Dann kommen diese Rezepte wie gerufen!


Nach dem Winter freuen wir uns auf Vitaminpower, frisches Obst und Gemüse, Sonnenstrahlen und die Zeit, die wir im Freien verbringen können.

Dabei kann es bis April durchaus noch empfindlich abkühlen. Wie gut, dass man sich an diesen Tagen eine heiße Suppe kochen kann. Wer sich bis zum Sommer hin, neben Thai- und Wok-Gerichten oder knackigen Salaten, gesund ernähren will, sollte gleich einmal einen Blick auf die indischen Küchengeheimnisse ab Seite 10 werfen. Hier stehen Gewürze im Vordergrund, die den Speisen nicht nur ihre Aromenfülle verleihen, sondern auch förderlich für die Gesundheit sein können. In der ayurvedischen Lehre widmet man sich sehr ausgiebig diesem Thema, welche Mahlzeiten sich besonders gut auf das persönliche Wohlbefinden auswirken.

Aber nicht nur Gewürze peppen unsere Küche auf. Gerade im Frühjahr schmecken die ersten, zarten Kräuter besonders gut. Im Salat, in Suppen, als Pesto zu Nudeln, zu Fisch und Fleisch oder im Brotaufstrich, frische Kräuter sind eigentlich unverzichtbar in der guten Küche. Wie man sich selbst ganz einfach Küchenkräuter auf dem Balkon ziehen kann, steht auf Seite 36. Außerdem habe ich eine große Auswahl an frühlingsfrischen Rezepten ausgewählt, die die Vorfreude auf die kommenden Monate bestimmt steigern werden.

Viel Spaß beim Lesen, Nachkochen und Genießen!

Eure Dorit Schmitt
<< Zum blätterbaren Magazin >>

Aus dem Inhalt


<< Zum blätterbaren Magazin >>

 << Zum blätterbaren Magazin >>

 << Zum blätterbaren Magazin >>

<< Zum blätterbaren Magazin >>

 << Zum blätterbaren Magazin >>

SCHNELLE KÜCHE | Huhn mit Granatapfel und Minze


© Foto: Dort Schmitt | Aromenspiele

Schnell mal wieder was gewokt. Diesmal mit orientalischer Note durch den Granatapfel, die Minze und den Couscous. Was soll ich sagen - ein Aroma - ganz wunderbar! Dazu hab ich mir einen griechischen Weißwein geöffnet, der zu diesem Gericht perfekt passte. Die autochthone Rebsorte Malagousia eignet sich aufgrund ihres Geschmacks zu orientalisch gewürzten Speisen ebenso wie zu kräuterfrischen Frühlingsrezepten.

Zutaten für 2 Personen
300 g Hähnchenbrustfilet
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Granatapfel
4 Stängel Minze

2 EL Pinienkerne (ich habe 5 EL Sonnenblumenkerne verwendet)

2 EL Olivenöl
Salz
ca. 1/4 TL Chiliflocken ⅛ l Hühnerbrühe oder 
Gemüsebrühe1 EL Zitronensaft
½ TL Honig (ich habe Agavendicksaft verwendet)
50 ml Sauerkirschsirup
So geht's:
Das Hähnchenfleisch waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und in ca. ½ cm dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und mit dem Grün in ca. 3 cm lange Stücke und diese längs in Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Den Granatapfel halbieren. Eine Hälfte auspressen, die andere in Stücke brechen und die Kerne zwischen den Trennhäuten herauslösen. Die Minze waschen, trocken schütteln und die Blättchen in Streifen schneiden.

Den Wok erhitzen, die Pinienkerne darin unter Rühren goldbraun rösten und wieder herausnehmen. Das Öl in den Wok geben und das Hähnchenfleisch darin bei starker Hitze unter Rühren ca. 1 Min. braten. Mit Salz und Chiliflocken würzen und wieder herausnehmen.

Die Zwiebelstreifen und den Knoblauch im Bratfett bei mittlerer Hitze ca. 1 Min. braten. Brühe und Granatapfelsaft dazugeben und mit Salz, Zitronensaft und Honig abschmecken. Das Hähnchenfleisch wieder dazugeben und gut erwärmen. Granatapfelkerne und Minze aufstreuen und das Gericht gleich servieren. Dazu schmeckt Reis oder Couscous.

Ich habe mich für einen Couscoussalat entschieden.

© Foto: Dort Schmitt | Aromenspiele

© Foto: Dort Schmitt | Aromenspiele

Weinempfehlung:
2014 | „ALEXANDRA“
Rebsorte: Malagousia.
Ein Wein mit einem reichhaltigen Bukett aus Zitrus- und tropischen Früchten wie z.B. Ananas, Lychee und Mango, nach Wildblumen und Aromen von grünen Äpfeln. Ein angenehmer lang anhaltender Körper mit dezenter Säure. Dieser Wein passt zur Frühlingsküche perfekt! Probieren Sie ihn zu Fisch, Salaten und leichten Vorspeisen.
Bezugsquelle: VINOGRECA

Kochbuchempfehlung:
Wok von Cornelia Schinharl 
Neue, genial einfache Wok-Rezepte mit Zutaten aus dem Supermarkt.

Er hat unsere Küchen im Sturm erobert: der Wok, die Wunderpfanne aus Asien. Warum das so ist? Keine Frage, er ist perfekt für die schnelle Alltagsküche! Denn sind die Zutaten erst einmal klein geschnitten, dauert es nur noch wenige Minuten und das Essen steht auf dem Tisch.

Pfannenrühren im Wok ist der Klassiker, aber auch fürs Frittieren und Dämpfen ist der Allrounder bestens geeignet. Wie gut, das zeigen die Rezepte in diesem Buch, die jedes Talent der Wirbelpfanne ausreizen. Das Beste: Ob Gemüsecurry mit Kokosmilch, scharfes Huhn mit Cashews oder gebratener Fisch mit Ingwerstreifen - alle Zutaten dafür gibt es im Supermarkt um die Ecke.

Und wenn die Reise mal nicht nach Asien gehen soll, sorgen mediterrane Wok-Rezepte für Überraschung auf dem Teller. Den zusätzlichen Kick geben Saucen und Marinaden, die man easy selber machen kann. Also: Nichts wie ran an den Wok!
Zur Buchbestellung

SCHNELLE KÜCHE | Hähnchenleber in Pommeau de Normandie-Sahnesauce

Wieder ein Rezept aus der schnellen Küche. Wer Leber, so wie ich mag, für den ist diese Gericht für zwichendurch eine leckere Alternative. Leber und Apfel passen sowieso gut zusammen und wer mag kann auch Reis dazu kochen.
© Dorit Schmitt | Aromenspiele

Zutaten für 2 Personen
500 g Hähnchenleber
50 ml Pommeau de Normandie
1 Becher Sahne
Fleur de Sel
Pfeffer
1/2 Stange Lauch
1 Apfel
Mehl
Butter
Öl

Leber säubern, mit Mehl bestäuben in der Pfanne anbraten, salzen Pfeffern.
Lauchscheiben und Apfelstücke dazu, anbraten.
Ablöschen mit Pommeau de Normandie,
danach Sahne dazu, leise köcheln lassen.
Noch etwas Pommeau de Normandie dazu gegeben und die Sauce abschmecken

Serviert mit frischen Baguette und Salat oder mit Reis.


Kennt ihr eigentlich die Online Magazine AROMENSPIELE? Schaut doch mal rein! 



Mittwoch, 10. Februar 2016

SÜDFRANKREICH | Ziegenkäseterrine mit Paprikacoulis

Aus dem Buch "Südfrankreich Küche & Kultur" von Cornelia Schinharl und Jörg Zipprick aus dem GU Verlag | Veröffentlicht in der Frühjahrsausgabe "Frühlingsküche" 02/2016

Ziegenfrischkäse schmeckt mild und kann sowohl für herzhafte als auch für süße Speisen verwendet werden. Früher ein ganz alltäglicher Käse in südfranzösischen Haushalten, gilt er heute bei uns als Delikatesse.

Skeptiker kann man mit dieser wunderbaren Terrine vom Geschmack überzeugen. Zusammen mit Honig, Knoblauch und typisch südfranzösischen Kräutern wie Thymian, Rosmarin, Estragon und Bohnenkraut, erobert diese Ziegenkäseterrine schnell die Herzen.  Und abgesehen von der Kühlzeit von mindestens 4 Stunden, ist diese Terrine sehr schnell zubereitet. Ein idealer Starter vor einem Menü bestens geeignet. Wer frisches Baguette und einen erfrischenden Crémant de Limoux Brut Rosé dazu reicht, verwöhnt sich und seine Gäste mit einem Stück südfranzösischer Lebensart.

© Foto: Joerg Lehmann | Aus dem Buch Südfrankreich Küche & Kultur

Terrine de chèvre

Für ca. 6 Personen bei Zubereitung in der 18 cm langen Kastenform

Zutaten für die Terrine
je 1 Zweig Thymian, Petersilie und Estragon
2 Knoblauchzehen
4 Blatt helle Gelatine
300 g Ziegenfrischkäse
100 g Crème fraîche
3 EL fruchtiges Olivenöl
1 TL abgeriebene Zitronenschale
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker

Zutaten für den Paprikacoulis
2 große rote Paprikaschoten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
je 2-3 Zweige Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut
1 Lorbeerblatt
2 EL Weinessig
80 ml trockener Weißwein - alternativ Gemüsefond
Salz, Pfeffer
1 TL Honig

So geht's
Für die Terrine Kräuter waschen und fein hacken. Knoblacu schälen und in feine Scheiben schneiden.
Gelatinte in kaltem Wasser einweichen (ca. 10 Minuten). Frischkäse mit Crème fraîche glatt rühren. Die gehackten Kräuter, die Knoblauchscheiben und Zitronenschale untermishcen. Alles mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Gelatine tropfnass in einen kleinen Topf geben und bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Achtung, sie darf nicht kochen! Dann die Gelatine mit etwas von der Käsecreme verrühren, anschließend mit der ganzen Käsecreme vermengen und gut mischen.

Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Käsemasse glatt in die Form streichen. Jetzt die Terrine für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für den Parikacoulis die paprika waschen, ahlbieren, entkernen und klein würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Mit den Paprikawürfeln in Öl andünsten.
Kräuter in der Zwischenzeit waschen und mit dem Lorbeerblatt, Essig und Wein in dei pfanne zu den Paprikawürfeln geben. Zugedeckt für ca. 15 Minuten schmoren lassen.

Danach die Kräuter entfernen, die Paprika mit Honig und Salz, Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.

Zum Servieren die Terrine vorsichtig aus der form stürzen, Folie abziehen und in Scheiben schneiden.
Paprikacoulis auf Tellern anrichten, die Terrinenscheibe darauf setzen und abschließend noch mit etwas Honig beträufeln.

Bon appétit!
Schmeckt ganz wunderbar als Apéro oder im Sommer als leichte Vorpeise zu frischem Baguette.


P.S.: Ich habe noch ein originalverpacktes GU Kochbuch "Südfrankreich Küche & Kultur" aus meinem ehemaligen Ladengeschäft übrig. Wer sich dafür interessiert, es ist in meinem Onlineshop bestellbar.

Und hier geht es zu der jeweils aktuellen, blätterbaren Ausgabe meines Online Magazins Aromenspiele.