Samstag, 31. Januar 2015

Das Magazin Spezial für Fans der ASIA-KÜCHE ist online!

Auch Lust auf die asiatische Küche? Ob mit Reis oder Nudeln, Gemüse, Fisch oder Fleisch zubereitet, man genießt stets eine Portion Glück. Von mild bis hot: hier finden Sie Salate, Suppen und Currys. Außerdem gute Gerolltes wie Sushi und vietnamesische Sommerrollen. Und dann all die guten Weinempfehlungen zu diesen Rezepten. Schaut doch mal rein!

44 Seiten voller leckerer Rezepte
--> Link zum blätterbaren Online Magazin "ASIA KÜCHE"
Frisch gewokt, weil's lecker schmeckt!

Wunderbare Weinempfehlungen zur asiatischen Küche

Mit Chili und Ingwer zur Bikinifigur

Und nicht vergessen! Die Frühjahrsausgabe wartet darauf ebenfalls entdeckt zu werden. Wunderbare Weinempfehlungen, leckere Rezepte, um den Frühling zu genießen. Außerdem: Grüne Smoothies, die wahren Powerdrinks.

86 Seiten voller frühlingshafter Rezeptideen
 --> Link zur blätterbaren Frühjahrsausgabe "LUSTVOLLER GENUSS"

Ich freue mich, über eure Kommentar, Anregungen und darüber, wenn ihr diesen Link weiterempfehlt :-)
Dankeschön!
Eure Dorit

Mittwoch, 28. Januar 2015

Hühnchen Teriyaki | Wok Gemüse | Reis und dazu einen Wein aus Südafrika

© Foto: Dorit Schmitt | Aromenspiele
Heute also wieder was aus dem Wok: Teriyaki Hühnerbrust und frisches, knackiges Gemüse.
Ja, ja, ich weiß und ich gebe es zu, ich habe richtig Lust auf die Gerichte aus dem Wok. Bis auf das Schnippeln des Gemüses im Vorfeld geht dann ja alles richtig schnell. Und es schmeckt einfach jedesmal verdammt lecker! Noch schöner wird es, wenn jemand bei den Vorbereitungen in der Küche hilft und man während der anstehenden Küchenarbeit schon den Wein probieren kann, der anschließend zum Essen serviert werden wird.

Zutaten:
2 Hühnerbrustfilets - kalt abgespült, trocken getupft, in Scheiben geschnitten

Marinade:
Sojasoße, Ingwer (Walnuss großes Stück, geschält und klein gehackt), rote Chilischote (in feine Scheiben schneiden)

In dieser Marinade sollte das Hühnerfleisch mindestens 30 Minuten marinieren.

Zutaten Wok-Gemüse:
1/2 Zucchini, 1 Karotte, 2 Stangensellerie, 1 rote Paprika, 2 Knoblauchzehen, Ingwer, 2 Schalotten, 1/2 rote Chilischote, Saft einer halben Zitrone
(nach Belieben das Gemüse in Scheiben oder Streifen teilen)
Salz (Chili-Orangen Salz aus Mallorca)
Kokosmilch, Zitrone, Hühnerbrühe (aus dem Glas)
Teriyakisoße
Sesamsamen (anrösten)

Öl für den Wok

Blattpetersilie in Ermangelung des frischen Korianders zur Deko

Basmatireis (altbewährte Methode: 1 Tasse Reis, 2 Tassen Wasser, etwas grobes Meersalz. Zunächst in einem Topf Sesamöl erhitzen, darin den Reis kurz anschwitzen und anschließend mit dem Wasser ablöschen. Ohne Deckel köcheln lassen. Der Reis ist fertig, wenn der Reis das gesamte Wasser aufgesogen hat.

Für das Wok Gemüse, Öl im Wok erhitzen, darin zunächst die Schalotten, den Knoblauch und den Ingwer anbraten. Anschließend Karotten, dann das restliche Gemüse in den Wok geben, pfannenrühren. Nun mit etwas Kokosmilch und Hühnerbrühe ablöschen.

Nun habe ich auch das Hühnerfleisch in den Wok gegeben - samt Marinade. Das Fleisch wird ebenfalls pfannengerührt. Dabei aber immer wieder etwas Kokosmilch und Brühe angießen. Kurz vor dem Servieren noch mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Das Ganze, angefangen mit dem Gemüse, ist in 15 Minuten fertig.
Bon appétit!

Dazu im Glas: Jacaranda Wines SA 2011er Shiraz, Mourvèdre, Viognier


Besucht doch mal mein gerade aktuelles Online Magazin << hier klicken >> mit vielen Rezeptideen und Weinempfehlungen

Montag, 26. Januar 2015

Tiger Prawns | Schwarze Pasta | weiße Kokosmilchsoße

© Dorit Schmitt | Aromenspiele

Manchmal hat man so eine Idee ... diese schwirrt mir seit letztem Jahr im Kopf herum. Eigentlich hatte ich ursprünglich vor, die Mädelrunde an Silvester mit diesem Gang zu überraschen - aber wir haben uns dann auf eine andere Menüfolge geeinigt und somit hat mich die Lust auf dieses Gericht nicht mehr losgelassen. Etwas experimentieren mit Tiger Prawns und schwarzer Pasta aber mit asiatischer Note, das war mein Ansinnen.

Heute war es also so weit. Ich fragte meine "Köche" auf Facebook, wie ich es wohl hinbekäme, dass die Kokosmilchsoße "blütenweiß" wird, und bekam viele wertvolle Tipps.
Da ich nicht alles für die Soße so zu Hand hatte, wie mir von Profis geraten wurde, heute also ein erster Versuch, die Sauce weiß, lecker und asiatisch hinzubekommen. Die Betonung liegt auf "weiß", denn meine Soßen werden, wenn ich sie mit Kokosmilch zubereite, oft eher "gräulich".
Zu den schwarzen Nudeln, die ich mir zu meinem Gericht aber einbilde, sollte die Soße auch farblich in einem schönen Kontrast stehen. Dazu dann die roten Tiger Prawns - ich stelle es mir jetzt schon wunderbar vor, dabei köchelt gerade erst der Soßenfond auf dem Herd.

© Dorit Schmitt | Aromenspiele | Ein Teil der Zutaten

Das war alles im Fond: Knollensellerie, Lauch (das Weiße davon), Karotten, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, weiße Pfefferkörner, Zitrone, Keffirlimettenblätter, Fischsoße, Süßwein, Austernsoße, Worcestersoße, etwas Wasser - zum Schluss noch etwas Sahne (um die Soße noch weißer zu bekommen)

© Dorit Schmitt | Aromenspiele | Der Fond
Erdnussöl in einem Topf erhitzen. Darin Zwiebel, Knoblauch und Ingwer (alles fein gewürfelt) anschmoren, bis die Zwiebelwürfel glasig sind. Nun mit Süßwein aufgießen, danach Sellerie, Karotte und Lauch (ebenfalls klein gewürfelt) dazugeben, Fischsoße dazugeben, etwas Wasser angießen, Saft einer halben Zitrone und Austernsoße dazu, Pfefferkörner und Keffirlimettenblätter in den Sud. Noch einen Schuss Süßwein und nun leise köcheln lassen. Bei Bedarf erneut etwas Wasser zugeben.
Eigentlich wollte ich noch Garnelenschalen darin mitköcheln lassen, aber mit der Fischsoße und der Austernsoße fand ich die Basis schon sehr lecker - für das nächste Mal werde ich vorab einen echten Fischfond zubereiten. Diesen kann man ja jederzeit vorbereiten und einfrieren. Und zum Klären in ein einem Geschirrtuch auftauen und in den Topf tropfen lassen (Profitipp).

Dann goß ich meinen Fond durch ein Sieb in einen neuen Topf, gab die Kokosmilch dazu und ließ das Ganze nicht mehr kochen. Eine Scheibe Zitrone darin ziehen lassen. Erneut mit Salz (ich stehe auf mein Orangen-Chili Salz) abschmecken. Vor dem Servieren habe ich die Soßenmenge, die ich für meine Nudeln benötigen werde, noch einmal in einen kleinen Topf gegeben und mit einem Schuss Sahne versehen - wegen der weißen Farbe.

Jetzt kann ich mich um das Gemüse kümmern, das später zu den Nudeln ins Wasser kommt, um in den letzten Minuten darin gar zu werden. Das sorgt einmal für etwas mehr Geschmack, zum andern für etwas Farbe später in den schwarzen Nudeln.

Das Gemüse wird es geben: Karottenstifte, rote Chilischeiben, Knoblauch (braun geröstet), eventuell noch grüne Brokkoliröschen, mal sehen. Grün wird später auch mit der Blattpetersilie dazukommen. Beim nächsten Mal, wenn ich mich an ein Gericht mit asiatischer Note mache, werde ich darauf achten, frischer Koriander zu bekommen, den gab es bei meinem Einkauf leider nicht.

Die Tiger Prawns werden zunächst mit etwas Zitrone und Fischsoße beträufelt, anschließend in der Pfanne auf beiden Seiten scharf angebraten. Innen sollen sie noch ganz leicht glasig sein. In dem Öl habe ich vorab die Knoblauchscheiben knusprig braun geröstet.


© Dorit Schmitt | Aromenspiele 
© Dorit Schmitt | Aromenspiele
Angerichtet habe ich das Gericht auf einem fast schwarzen Teller. Und vom Resultat war ich begeistert! Optisch und geschmacklich! Aber seht selbst. Und probiert es auf alle Fälle einmal selbst aus! Es lohnt sich!

© Dorit Schmitt | Aromenspiele

Mein Wein zum Kochen und zum Essen war ein Riesling aus dem Elsass von meinen lieben Freunden der Domaine Jean-Paul Schmitt. Wenn ihr demnächst einen Besuch im zauberhaften Elsass plant, dann solltet Ihr es euch nicht entgehen lassen, einen Abstecher auf dem Weingut zu machen!

© Dorit Schmitt | Aromenspiele


Alsace | Rittersberg
2008 Riesling  | Réserve Personelle


Besucht doch mal mein gerade aktuelles Online Magazin << hier klicken >> mit vielen Rezeptideen und Weinempfehlungen



Sonntag, 18. Januar 2015

Schnell mal gewokt! Entenbrust und Spinat mit Asia-Touch


© Dorit Schmitt | Aromenspiele
Momentan ist der Wok wieder einmal mein Lieblings-Brat-Gerät. Alles lässt sich darin ratz-fatz zubereiten und inzwischen habe ich genügend "Erfahrung", selbst dünne Entenbrustscheiben im Wok saftig und mit leicht rosa Kern zu braten.

Aber von Anfang an. Was braucht man für dieses Gericht?

Zutaten:
1 Entenbrustfilet
2-3 Handvoll frischen Blattspinat
1 Stück frischen Ingwer (etwa walnussgroß, in Scheiben schneiden)
3 Knoblauchzehen (schälen, in Scheiben schneiden)
1 rote Chilischote oder 1 TL Pul Biber (scharf)
etwas Hühnerbrühe
Sojasoße
Reiswein (ersetze ich momentan mit Süßwein)
Salz (Flor de Sal mit Orange)
Pfeffer (Mix aus der Mühle)

So einfach geht's:
Zunächst die Haut von der Entenbrust abziehen und in kleine Würfel schneiden. Mit Pfeffer würzen.
Ingwer und Knoblauch vorbereiten.
Entenbrust in dünne Scheiben schneiden.
Spinat waschen.

Wok aufheizen und die Entenbrusthaut darin bei mittlerer Hitze kross ausbraten. Auf ein Küchenpapier legen. Das Fett im Wok bis auf etwa 2 EL Öl abgießen. Nun die Entenbrustscheiben bei starker Hitze und unter Rühren in 2-3 Minuten kross anbraten. Aus dem Wok nehmen. Mit etwas Salz und Sojasoße würzen.
Knoblauch, Ingwer und Chili im Öl anbraten. Spinat dazugeben und unter Rühren auf starker Hitze 1 Minute im Wok gare. Nun mit Süßwein und Brühe ablöschen, Sojasoße dazu aufkochen lassen. Entenbrustscheiben mit hinein, damit diese noch einmal warm werden.

Mit Sesamsamen und den krossen Entenhautwürfeln bestreuen und sofort servieren.

Fazit: Sehr, sehr lecker und in gerade einmal 45 Minuten fix-und-fertig!
Köchinnenwein diesmal ein Prosecco! Villa Sandi Prosecco "Il Fresco" (mein Liebligs-Prosecco!!!)



Besucht doch mal mein gerade aktuelles Online Magazin << hier klicken >> mit vielen Rezeptideen und Weinempfehlungen

Samstag, 17. Januar 2015

Leicht, lecker und Thai-Curry-Style: Garnelen in Grüner Curry-Kokos-Soße

Foto: © Dorit Schmitt | Aroemspiele | Aus dem Wok: Garnelen in Grüner Curry-Kokos-Soße

Wok-Gerichte eignen sich wunderbar Gemüsereste im Kühlschrank, sinnvoll und schnell in leckere Gerichte zu verwandeln. Im Januar habe ich persönlich sowieso viel Lust auf die asiatische Küche mit ihrer angenehmen Ingwer- und Chilischärfe und den wunderbaren Aromen von Zitronengras, Kokosmilch und Keffir Limetten. Und ich bilde mir ein, dass asiatische Reisgerichte nicht wie italienische Pasta, zu den "bösen" Kohlehydrat-Speisen gehören. Zumindest kann ich mich davon satt essen, ohne zuzunehmen. Im Gegenteil, ein paar Tage mit Gemüsegerichten aus dem Wok, dazu viel Obst und knackige Salate, helfen mir, mein Gewicht nicht nur zu halten, sondern es zu reduzieren.
Was man immer vorrätig haben sollte, um sich ein schnelles Wok-Gericht zu zaubern, sind folgende Basics:
- Fischsauce oder Austernsauce
- Sojasauce
- Mirin
- Maggi (ja, wirklich)
- Grüne Currypaste
- Kokosmilch, ungesüßt in Dosen
- (TK) Zitronengras
- (TK) Keffirlimettenblätter
- (TK) Galgant
- (TK) Bio Garnelen
- Koriandergewürz, gemahlen
- Chiliflocken
- Ingwer (am besten frisch)
- Knoblauch (am besten frisch)
- Reis (Basmati oder Thai)

Für meinen Wok mit Garnelen im Thai-Curry-Style habe ich folgende Zutaten verwendet:
1/4 Zucchini, in Stifte geschnitten
1/2 rote Paprika, in Streifen geschnitten
5 Champignons (ich bevorzuge die mit der braunen Kappe), ohne Stiel, in Scheiben geschnitten
3 Knoblauchzehen, geschält und in Scheiben geschnitten
3 dünne Scheiben von der Ingwerknolle
1 Espressolöffel Grüne Currypaste
1 Espressolöffel eines gelben Currypulvers, das ich mir aus Thailand habe mitbringen lassen (keine Ahnung also, was da genau drin ist)
1 TL Pul Biber (Chiliflocken, scharfe Variante)
1 Prise Orangen-Chili Flor de Sal
1 Prise Chilipowder
3 Keffirlimettenblätter (ich habe derzeit getrocknete)
3 Frühlingszwiebeln (in Ringe geschnitten, von einer das Grün in feine Streifen)
1 guten Spritzer Fischsauce
1/2 Zitrone, Saft davon
1 Tütchen Kokoscreme (Bamboo Garden)
1 Dose Kokosmilch, ungesüßt
1 Schuß Süßwein aus dem Südwesten Frankreichs
TK Bio Garnelen
Erdnussöl
Cashewkerne

Basmatireis

© Dorit Schmitt | Aromenspiele


So hab ich das Gericht zubereitet:
Garnelen sanft auftauen lassen, dann mit etwas Zitronensaft und Fischsauce beträufeln.

Als erstes den Reis aufgesetzt.
1 Tasse Reis auf 2 Tassen Wasser, 1 Prise Salz ins Wasser, Erdnussöl
Im Topf zunächst etwas Öl erhitzen, darin den Reis kurz anschwitzen, mit Wasser ablöschen, das Salz dazu und leise bei geöffnetem Deckel köckeln lassen. Der Reis ist fertig, wenn er das Wasser vollkommen aufgesaugt hat. Jetzt vom Herd ziehen, eine Butterflocke unterrühren und den Topfdeckel drauf, bis man anrichten kann.
(Der Reis ist in ca. 15 Minuten fertig)

Jetzt im Wok etwas Erdnussöl erhitzen. Darin habe ich zunächst Pul Biber, die Ingwer- und Knoblauchscheiben angeröstet. Dann das Curry-Pulver dazu gerührt.
Nun die in Scheiben geschnittenen Champignons dazu, etwas bräunen lassen. Jetzt etwas von der Fischsauce darüber, umrühren und anschließend die Zucchini und Paprika dazu geben.
2 Minuten weiterrühren. Mit Süßwein ablöschen und die Kokosmilch dazu geben. Grüne Currypaste einrühren. Keffirlimettenblätter mit in die Sauce geben, mit dem Orangen-Chili Salz würzen, die Kokoscreme dazu und leise köcheln lassen. Mit Zitronensaft abschmecken.
3 Minuten vor dem Servieren, die Garnelen im Wok garziehen lassen.

Anrichten, die Cashewnüsse darüber streuen (kann man auch anrösten vorher) und genießen!
Meine Weinempfehlung dazu: SIMONSIG 2008er Cabernet Sauvignon / Shiraz

Bon appétit!

© Dorit Schmitt | Aromenspiele


Viele weitere asiatische Rezepte zum Genießen sind in der aktuellen Frühjahrsausgabe meines Online Magazins zu finden: "Lustvoller Genuss"


Besucht doch mal mein gerade aktuelles Online Magazin << hier klicken >> mit vielen Rezeptideen und Weinempfehlungen

Mittwoch, 14. Januar 2015

Das Frühjahrsmagazin ist online!

Viel Spaß beim Schmökern!
86 Seiten machen Lust auf Genuss der leichten Rezepte, die uns frühlingsfit machen.





Weitersagen erwünscht :-) Dankeschön!
Eure Dorit

CHATEAU et CHOCOLAT

Donnerstag, 8. Januar 2015

Lachs Teriyaki mit Wasabi-Gurkensalat und Basmati Reis

© Dorit Schmitt | Aromenspiele
Mir war danach.: Lachs Teriyaki! Es sollte endlich etwas "leichteres" werden nach den ganzen üppigen Feiertags-Völlereien. Und es sollte mir schmecken ... und Lachs Teriyaki liebe ich. Nur hatte ich es bisher noch nicht selbst zubereitet. Das sollte sich ändern und zwar sofort. Nach ein paar Recherchen im Netz stieß ich auf alles, was ich benötigte, um mir mein heiß ersehntes Abendessen zuzubereiten. Ich beschloss einen asiatisch angehauchten Gurkensalat und Basmati Reis als Beilagen zu servieren, das ist leicht und bekömmlich und super lecker.

Hier die Rezepte:

Gurkensalat mit asiatischem Dressing
Zutaten für 2 Portionen
1 Tl Wasabipulver - ich hab meines nicht gefunden und bin daher auf 2 TL Sahnemeerrettich ausgewichen
Saft 1/2 Zitrone
2 EL Crème fraîche
1 Prise Chili-Salz
1 Salatgurke
2 kleine Schalotten, fein gewürfelt
3 El Reisessig
1 1/2  El Ahornsirup
1 El fein gewürfelter Ingwer
1 fein gewürfelte Knoblauchzehe
3 EL Sesamsamen, geröstet

Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und beiseite stellen. Die Gurken schälen und in dünne Scheiben hobeln. Die Schalotten, den Knoblauch und den Ingwer fein würfeln. Die Gurkenscheiben salzen und eine Weile stehen lassen. Den ausgetretenen Saft abgießen. Dann die feingewürfelten Zutaten, den Essig, Zitronensaft, Ahornsirup und Crème fraîche miteinander verrühren. Vor dem Servieren die Marinade unterheben den gerösteten Sesam darüber streuen.

Nur wer Wasabi-Pulver hat:
Wasabipulver mit etwas Wasser glattrühren und einige Minuten quellen lassen. Nun Crème fraîche hinzufügen und mit Honig, Zitronensaft und Salz abschmecken. Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, kann sie gut mit Milch oder Wasser verlängert werden.

© Dorit Schmitt | Aromenspiele


Teriyaki Marinade selber machen, selbst wenn man dafür nicht alle Zutaten im Haus hat

Wie man eine echte Teriyaki-Sauce oder -Marinade zubereitet, kann man in diversen Foren im Internet finden. Aber was ist, wenn man einige der Zutaten nicht im Haus hat? Kann man sich dann behelfen? Ja, man kann!
Mir fehlte zum Beispiel Sake und Mirin - beide habe ich mit Sherry und etwas mehr Zucker (bzw. Ahornsirup) ersetzt.
Und das Ergebnis war super!

Zutaten
2 TL brauner Zucker - ich verwendete Ahornsirup
2 EL Sake (jap. Reiswein), alternativ Weißwein oder milder Sherry- ich hatte nur Sherry im Haus
2 EL Mirin (jap. süßer Reiswein zum Kochen - gibt´s im Asia-Shop) - fehlte mir ganz, hab dafür 2 EL mehr Sherry und 1 EL Ahornsirup genommen
4 EL Sojasauce


Alle Zutaten in einem Topf leise köchelnd dickflüssig werden lassen. Das dauert ungefähr 15 Minuten.


Basmati Reis kochen
1 Tasse Reis auf 2 Tassen Wasser, etwas grobes Meersalz
In dem Topf zunächst etwas Sesamöl erhitzen, darin den Reis kurz anrösten, danach aufgießen und das Salz zugeben. Der Reis sollte leise köcheln bei halb geöffnetem Deckel. Der Reis ist fertig, wenn er das ganze Wasser in sich aufgesaugt hat. Aufpassen, dass der Reis dann nicht anbrennt!

Den Lachs zubereiten
Frisches Lachssteak pro Person 200g - ohne Haut
wird nur durch die Teriyaki-Marinade gewürzt!

Ich habe die Lachssteaks kalt abgespült, trocken getupft, mit etwas Sherry beträufelt und etwas im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit wurde die Teriyaki-Marinade zubereitet und der Gurkensalat vorbereitet.

Eine Pfanne mit Sesamöl erhitzen. Darin die Lachssteaks auf beiden Seiten kurz anbraten (je nach Dicke, sollte der Kern noch roh sein). Dann die Marinade in die Pfanne zu den Lachssteaks gießen und die Steaks mehrfach darin wenden. Der Kern sollte immer noch glasig in den Lachssteaks sein.
Lachs anrichten und noch etwas der Teriyaki Sauce darüber träufeln. Mit Reis und Gurkensalat servieren. Ich kann verraten es war ein Traum!

© Dorit Schmitt | Aromenspiele


Hier noch ein cooles Rezept, das ich bei meiner Recherche gefunden habe: Lachs Teriyakivon Wagashi Maniac


Diesen Wein habe ich mir dazu geöffnet: 2011er Steffensberg vom Weingut Immich-Batterieberg, Mosel

© Dorit Schmitt | Aromenspiele
© Dorit Schmitt | Aromenspiele


Besucht doch mal mein gerade aktuelles Online Magazin << hier klicken >> mit vielen Rezeptideen und Weinempfehlungen