Donnerstag, 29. Mai 2014

Avocado und Ei zum Frühstück - super lecker!



Gesund, lecker und schnell gemacht - vorausgesetzt man hat Eier und Avocado zu Hause!
Ofen auf 180°vorheizen.
Avocado halbieren, Kern entfernen - eventuell mit einem Löffel mehr Platz für das Ei in der Avocado machen - je ein Ei in die Avocadohälften geben - würzen - ich, in meinem Fall, mit dem Chili-Orangen-Salz aus Mallorca und Pfeffer aus der Mühle.
Die Avocados in den Ofen schieben und so lange backen, bis das Ei die gewünschte Konsistenz hat.
Vor dem Servieren noch mit etwas Olivenöl beträufeln - hier verwende ich diesmal ein Orangen-Olivenöl :-)

Ich wünsche einen guten Appetit :-)




SHARE with friends, if you want to be their favorite. One of the healthiest and yummiest breakfast/snacks ever!! High in protein and healthy fats. So good for you! And delicious.

Ingredients:
Whole avocado
Eggs
Cayenne pepper (or any spice of your choice)


Remove the pit from an avocado. Scoop out a little more avocado to increase the size of the pit's crater. Crack an egg into the crater. Sprinkle with Cayenne pepper (cheese too if you desire). Bake in the oven at 180 degrees until egg is cooked to the level you like.

Dienstag, 27. Mai 2014

Kalbskotelette mit Spargel-Morchel-Risotto

Diesmal musste ich nicht lange überlegen, was ich koche. Ich hatte ein wunderschönes Kalbskotelette und frischen Spargel - außerdem waren da ja noch ein paar getrocknete Morcheln, die auf eine würdige Verwendung warteten.




Es würde Kalbskotelette mit Spargel-Morchel-Risotto geben - jawohl!
Außerdem war da noch dieser Weißwein aus Portugal, den ich ursprünglich eigentlich zu einem Trüffel-Risotto zu einem tête‑à‑tête geplant hatte, zu dem es dann leider nicht mehr kam. Aber ich bin kein Kind von Traurigkeit und ich koche mir auch sehr gerne alleine wunderbare Sachen. Angesichts der Größe des Kalbskotelettes hätte ich diesmal sowieso ungern geteilt.

Bei dem Wein handelte es sich um einen Wein aus der Quinta do Pinto - den Grande Escola 2010 - der allerdings nicht aus den typisch autochthonen Rebsorten gekeltert wird sondern ein Cuvée aus
Viognier (20%), Roussanne (55%) und Chardonnay (25%) ist. Der Wein ist das Flagschiff der Quinta do Pinto - Ausbau für neun Monate in französischen Barriques unterschiedlicher Tostung - Während des Lagerzeitraums wird der Jungwein immer wieder im Fass aufgerührt (Batonnage). Durch die Bewegung wird der Wein geklärt und die Batonnage bewirkt zusätzlich, dass der Wein rund wird und an Fülle sowie einen fruchtigen, cremigen Geschmack gewinnt. Anschließend reift der Wein noch für 10 Monate in der Flasche, bevor er in den Handel kommt.
Meine Erwartung entsprechend hoch an diese Flasche, die ich bereits zu den Kochvorbereitungen öffnete, um den Wein Zeit an der Luft zu geben, die er als Barrique ausgebauter Wein ganz sicher auch benötigt.

Zutaten für das Spargel-Morchel-Risotto
Für 4 Portionen
1 Tasse Risottoreis (Carnaroli)
2 Knoblauchzehen
1 Schalotte
1 Schuß Weißwein zum Ablöschen
Saft einer halben Zitrone.
4 weiße Spargelstangen
10 getrocknete Morcheln
1 1/2 Tassen Gemüsebrühe (gekörnte Brühe)
1 Tasse Morchel-Einweichwasser
Butter
Öl
Glatte Petersilie
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
KEIN Parmesan - da die Morcheln schon so wunderbar aromatisch sind

Pro Person 1 Kalbskotelette, ca. 4 cm dick

Zunächst habe ich im Wasserkocher das heiße Wasser für die Gemüsebrühe und die Morcheln aufgesetzt. Dann in eine Tasse mit heißem Wasser die Morcheln zum Einweichen gegeben, in der zweiten Tasse die Gemüsebrühe angerührt.

Außerdem den Ofen auf 100°C Ober-Unterhitze vorgeheizt.

Schalotte und Knoblauch schälen und klein würfeln. In einem Topf Öl und 2 EL Butter erhitzen, darin den Knoblauch und die Schalotte glasig dünsten, den Reis dazu und mit andünsten bis die Reiskörner glänzen. Jetzt alles mit einem kräftigen Schuss Weißwein ablöschen.
Dann etwas Brühe angießen.

Spargel schälen und die Enden abschneiden. Spargelköpfe abschneiden und beiseite legen. Die Stangen zunächst in 4 cm lange Stücke schneiden, die dicken Stangen habe ich halbiert und anschließend in kleine Würfel geschnitten.

Den Reis immer wieder mit Brühe angießen, sobald die Flüssigkeit fast verkocht ist, damit nichts anbrennt. Die Spargelwürfel dazu geben.
Morcheln aus dem Einweichwasser nehmen, falls nötig ebenfalls kleiner schneiden. Und zum Risotto geben. Das Einweichwasser ebenfalls zum angießen des Risotto verwenden.
Nun auch die Spargelspitzen dazu geben, damit diese ebenfalls noch gar werden.
Insgesamt dauert das Risotto ca. 15 bis 20 Minuten.
Petersilie waschen und trockenschütteln, die Blätter hacken.

Mein Kalbskotelette wurde nur in Butter auf jeder Seite für 2-3 Minuten scharf angebraten (dafür habe ich meine kleine gusseiserne Le Creuset Pfanne genommen). Nach dem ersten Wenden habe ich die oben liegende Seite mit Salz und Pfeffer gewürzt. Anschließend das Kotelette aus der Pfanne genommen, die andere Seite gewürzt und in Alufolie gewickelt in den Ofen gelegt. Mittler Schiene für ca. 10 Minuten - dann ist es innen noch wunderbar rosa.

Kurz vor dem Anrichten dann die Petersilie unter das Risotto heben. Dann alles auf einem Teller anrichten und genießen!

Es war super köstlich! Und der Wein hat sich zu diesem Gericht sehr gut gemacht, auch wenn die Barriquenoten anfangs noch sehr dominant über den Weinaromen lagen.




Sonntag, 25. Mai 2014

Blog-Event: Rezepte mit Joghurt nach griechischer Art. Bei mir gibt's davon ein Eis!



 Mein Blog-Event-Rezept: Joghurteis mit Orangenlikör aus Mallorca und Früchtemus

Zutaten
80 g Zucker
80 ml Ahornsirup
3 EL Zitronensaft
2 Becher à 150 g ELINAS natur Joghurt
4 EL Orangenlikör (weglassen, wenn das Eis auch für Kinder gemacht werden soll)
150 g Sahne, geschlagen (unterheben)
Fruchtmus aus 1/2 Mango, 1 Birne und Ananas (1 Scheibe ca. daumendick)
Walnusskerne
Kürbiskerne

Eismaschine

Zunächst das Fruchtmus vorbereiten: Birne schälen, halbieren und Kerngehäuse entfernen, danach in kleine Stücke schneiden. Mango am Kern entlang in Hälften schneiden, eine Hälfte längs und quer einschneiden, Schale dann umstülpen und die Fruchtstücke abtrennen. Ananas-schälen und eine daumendicke Scheibe in kleine Stücke schneiden.
Alles in einen Mixbecher und fein pürrieren, durch ein Sieb streichen.

Sahne schlagen. Restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen verrühren, bis der Zucker geschmolzen ist, Sahne unterheben.

Die Masse in die eisgekühlte Schüssel der Eismaschine geben (diese habe ich immer in der TK, damit ich spontan ein Eis machen kann). Eismaschine einschalten und warten, bis das Eis gerührt wurde :-)


Walnusskerne und Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.

Das fertige Eis portionsweise in Becher füllen, die Nuss- und Kürbiskern darüber streuen und wer mag Orangenlikör über die Erwachsenenversion träufeln - oder wie ich noch etwas Kürbiskernöl darüber geben.




Blog-Event XCIX - Rezepte mit Joghurt griechischer Art plus 10 Elinas Probierpakete für Blogger und Leser zu gewinnen (Einsedeschluss 15. Juni 2014)

Donnerstag, 22. Mai 2014

Spareribs aus dem Backofen - Sparerib Rub - Würzsauce - BBQ-Sauce

Ha, da war noch was!
Vor einiger Zeit hatte ich ja meinen Avocado-Süßkartoffel-Salat bereits eingestellt und darauf hingewiesen, dass ich mein Spareribs Rezept, samt der dazugehörigen Würz- und BBQ-Sauce und dem Spareribs Rub nachzureichen.

Zumindest passt es jetzt wieder zur Grillsaison - denn man kann diese Spareribs selbstverständlich ebenso gut im Smoker zubereiten, wenn man einen hat - oder eben, wie ich, im Backofen.
Das, was man braucht ist hier wie da Zeit! Denn die Spareribs wurden vorab gute 4 Stunden mariniert waren anschließend 3-4 Stunden bei 100 Grad im Ofen. In dieser Zeit kann man dann allerdings wunderbar andere Dinge erledigen.

Das Vorbereiten der Spareribs und das Zubereiten der Saucen hat auch noch einige Zeit in Anspruch genommen, aber was soll ich sagen?! Jede einzelne Minute war es wert, denn die Spareribs schmeckten F A N T A S T I S C H!!!


Beginnen wir also mit dem ersten Teil: Spareribs vorbereiten

Oft ist an den Schälrippen noch die Silberhaut vorhanden. Zumindest auf der Knochenseite der Spareribs ist sie oft noch vorhanden Diese sollte man entfernen.  AM besten geht das, indem man diese vorsichtig mit einem Löffelstil in der Nähe eines Knochen löst und anhebt, bis man die Haut gut greifen kann. Anschließend zieht man die Membrane, wenn möglich, am Stück über die gesamte Länge der Schälrippe ab.

Im zweiten Schritt werden die Rippchen mariniert

Und zwar in einfachem Apfelsaft! Richtig gelesen - einfach nur in Apfelsaft legen und 1-2 Stunden ziehen lassen. Davon werden die Rippchen später wunderbar weich und zart!

Step 3: Das würzen der Rippchen

Dazu nimmt man sie aus der Marinade, lässt sie gut abtropfen. Die Marinade kann weggegossen werden, Sie wird nicht mehr benötigt. Da man die Spareribs während ihrer Garzeot im Ofen nicht mehr würzt, macht man das nun mit einem sogenannten BBQ- oder Spareribs Rub.
Ein Rub ist eine grobe Gewürzmischung, die dem Fleisch die gewünschte Würznote beibringt, es zugleich auch vor dem Austrocknen während der Zubereitung schützt.

Zutaten für das Sparerib Rub
brauner Zucker
Paprikapulver
Salz
Pfeffer

Die Spareribs nun ausgiebig mit dem Rub bestreuen und anschließend die Gewürzmischung mit sanftem Druck in das Fleisch einmassieren. Jetzt muss man die Rippchen fest in Frischhaltefolie einwickeln und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Den Herd schon mal auf 110 Grad vorheizen

Dann die Spareribs auf einen Grillrost legen und diese zusammen mit einem Backblech, auf das man ca. 1 cm Wasser gegeben hat, in den Ofen schieben.  Diese hindert die Spareribs zusätzlich am Austrocknen und bewahrt das Backblech vor dem Einbrennen der Saucen. Das Backbleck dient auch dazu, die Flüssigkeiten (Fett, Würzsauce) aufzufangen.

Die Temperatur bleibt auf 100 Grad eingestellt

Die Zubereitungszeit der Spareribs beträgt rund 3-4 Stunden. Sie erkennen, dass die Spareribs fertig sind, wenn sich das Fleisch ca. 5-6 mm von den Knochen zurückgezogen hat.

Jetzt hat man Zeit die BBQ-Sauce und die Würzsauce anzusetzen


Zutaten BBQ-Sauce
Apfelsaft
Essig
Ketchup
Sojasauce
Worchestersauce
Ahornsirup
Chiipulver
Knoblauch
Pfeffer

Alle Zutaten in einem kleinen Topf vermengen und die Sauce bei mittlerer Hitze einige Minuten köcheln lassen. Anschließend die BBQ-Sauce beiseite stellen.

Zutaten Würzsauce
Apfelsaft
Essig
Butter
BBQ Sauce

Alle Zutaten in einem kleinen Topf vermengen und die Sauce bei mittlerer Hitze einige Minuten köcheln lassen. Anschließend die Würzsauce beiseite stellen.

Nach 30 Minuten und dann alle halbe Stunde später, sollte man die Spareribs im Ofen nun mit der Würzsauce einpinseln. Profis nennen diesen Vorgang "mobbing".
Nach 1,5 und nach 2 Stunden verwendet man dann die BBQ-Sauce zum Einpinseln. nach 3,5 Stunden bestreicht man die Spareribs ein letztes Mal mit der BBQ-Sauce und schaltet für ca. 5 bis 10 Minuten die Oberhitze ein.

Danach nimmt man die Spareribs aus dem Ofen, wickelt Sie in Alufolie ein - so dass keine Flüssigkeit austreten kann und lässt Sie für ca. 10 Minuten ruhen. Danach kann man die Ribs in Portionsgrößen teilen und servieren.





Bei mir gab es dazu: Tomaten-Salsa - Bratkartoffelwürfen - Aioli und den Avocado-Süßkartoffel-Salat.


Zutaten Tomatensalsa
rote und gelbe Tomaten
Ingwer
Zwiebeln
Knoblauchzehen
Chilischote
Koriandergrün
Basilikumblätter
Bio Limette
Olivenöl
Meersalz
Pfeffer

Für die Sals die Tomaten waschen, vierteln, Stielansätze herausschneiden. Dann die Tomaten klein würfeln. Ingwer schälen, Zwiebeln und Knobauch abziehen und die Chilis fein hacken. Koriander und Basilikumblätter kleinhacken. Limette heiß abwaschen unddie Schale fein abreiben. Alle Zutaten vermischen und 30 Minuten ziehen lassen. Am Ende mit Salz und Pfeffer abschmecken.

<< Zum Aioli-Rezept >>
<< Zum Avocado-Süßkartoffel-Salat Rezept >>



Lasst es euch schmecken!

Mittwoch, 21. Mai 2014

Spargelragout mit Zitrone und Garnelen - sehr fein!

Spargelzeit = Genusszeit
Und in meiner neuen Heimat bekomme ich sehr guten Spargel an jeder Ecke - und mittlerweile auch zu akzeptablen Preisen, so dass dem häufigen Genuss nichts dagegen spricht.


Dieses Mal sollte es ein Spargelragout werden. Darauf hatte ich Appetit und meine Garnelen in der TK wollten auch verwendet werden.

Reicht für 2-3 Personen

Zutaten:
500 g weißer Spargel
1/2 Bio Zitrone
2 EL Butter
1 EL Maismehl - ich musste auf Maisgries ausweichen
1 EL Mehl - ich musste die Sauce noch nachträglich etwas andicken)
250 ml Spargelbrühe (aus den Schalen angesetzt)
Salz - bei mir das Flor de Sal mit Orange und Chili
gemahlener Koriander
gemahlener weißer Pfeffer
Pfeffer aus der Mühle (nur zum Abschmecken)
100 ml Sahne
Limonen-Olivenöl - zum Anrichten
frischer Koriander - zum Anrichten
Garnelen

Zunächst den Spargel waschen und schälen, die Enden abschneiden. Daraus habe ich einen Spargelsud gekocht - also die Schalen und Abschnitte in einen Topf, mit Wasser bedecken, aufkochen und dann leise köcheln lassen. Dieser Sud wird anschließend für das Ragout benötigt.

Garnelen aus der TK herausnehmen und bereits etwas auftauen lassen.

Die geschälten Spargelstangen in 4-5 cm lange Stücke schneiden, die Spargelspitzen beiseitelegen.

Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen lassen, die Spargelstücke (noch nicht die Spargelspitzen) darin ein paar Minuten andünsten. Anschließend mit Maismehl bestäuben (oder, wie in meinem Fall mit feinem Maisgries) und mit der angesetzten Spargelbrühe angießen.
Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Koriander würzen.



Die Bio-Zitrone heiß abwaschen, dann mit einem Sparschäler von einer Hälfte die Schale abschälen und zum Spargel geben. Alles aufkochen, Hitze reduzieren und zugedeckt ungefähr 10 Minuten garen lassen. Nach 3-4 Minuten die Spargelspitzen dazu geben. Wenn nötig noch etwas Brühe oder Wasser zugeben.


Den Saft der halben Zitrone unterrühren. Und ich habe hier die Sauce noch etwas angedickt, in dem ich 1 EL Mehl mit kaltem Wasser glatt gerührt habe und unter Rühren zum Ragout gegeben habe.

Die Garnelen habe ich nun, kurz vor dem Anrichten und Servieren,  im dem Topf mit dem Spargelsud, den ich mir angesetzt hatte, gar ziehen lassen. Das dauert ja nur wenige Minuten!


Sahne steif schlagen, das Ragout noch einmal abschmecken - hier habe ich nun den Pfeffer aus der Mühle verwendet - und die Sahne unter das Ragout heben.


Auf vorgewärmten Tellern anrichten. Mit Zitronenöl beträufeln und frischen Koriander darüber streuen - meiner blühte bereits in der Küche, was noch hübscher aussah.




Bon appétit! Es schmeckte wirklich höchst vorzüglich!

Weinempfehlung: Villa Sandi "Il Fresco" - Prosecco D.O.C.
Der frische Kerbel, die leicht bitteren Noten des Spargels und die zitronig-cremige Sauce harmonierten aufs Feinste mit dem spritzigen Prosecco! Der übrigens für mich zu den Besten zählt.
Zu bestellen bei CHATEAU et CHOCOLAT im Online Shop.

Samstag, 17. Mai 2014

Schoko-Chili Nudeln und Avocado-Pesto mit Pistazien

Tja, da war doch was - in diesem Fall waren es 2 Packungen Nudeln - Geschenke - von Freunden - was schon eine Weile her gewesen ist. Aber bei Nudeln (nicht die frisch zubereiteten) sehe ich das mit einem Verfallsdatum sowieso nicht als relevant an.

Also - ich hatte da noch eine super reife Avocado und ganz frisch zum Knabbern gekaufte Pistazien und Hunger.


Wenn ich Hunger habe, darf das Kochen nicht mehr lange Zeit in Anspruch nehmen, sonst vergreife ich mich ständig an diesem und jenem, nur um den Heißhunger in den Griff zu kriegen.

Meine Rechere hatte ergeben, dass die Nudeln gerade mal 8-10 Minuten benötigen und in dieser Zeit war meine Pesto-Idee (die dann doch eher eine Creme wurde) locker umzusetzen.

Zutaten für das Avocado-Pesto mit Pistazien

- eine Hand voll Pistazien (ich hatte die gesalzenen), aus der Schale knacken und feinhacken
- eine halbe Avocado (Kern entfernen, mit Zitrone beträufeln)
- eine halbe große Knoblauchzehe (feingehackt)
- etwas Zitronenschalen Abrieb (Bio Zitrone verwenden)
- Saft einer halben Limette (nur deshaöb, weil ich die andere Hälfte gestern gebraucht hatte) - sonst die Zitrone dafür hernehmen
- eine Prise Orangen-Chili Flor de Sal
- Pfeffer aus der Mühle
- 5 EL Pistazienöl
- Piment d'Espelette (oder Cayennepfeffer)
- Basilikumblätter (auch eine Hand voll)

Die Avocado aus der Schale lösen (am besten mit einem Löffel) und mit allen anderen Zutaten - außer den Pistazienkernen! - in den Mixbecher geben. Mit dem Pürrierstab zu einer feinen Creme - bzw. mit mehr Öl und mehr Basilikum zu einem Pesto mixen.



In der Zwischenzeit habe ich Nudelsorte Nr. 1 (Bio Pasta Bonetti), schöne Nudeln in Herzform, mit sanfter Schoko-Chili-Marmorierung, in kochendes Salzwasser gelegt - anschließend leicht köchelnd 8 Minuten al dente gegart.

Nudelsorte Nr. 2 (Lauvitino Bio Kakao-Chili) in einer Milch-Wasser-Mischung 10 Minuten leise köcheln lassen.

Mir hat es sehr gut geschmeckt! Anders, nussig, mit einer angenehmen, hintergründigen Schärfe, die von der cremig-würzigen Avocadocreme eingebunden wurde.
Ihr wollt mal was neues ausprobieren, das eure Geschmacksnerven kitzelt? Dann kann ich euch mein heutiges Experiment wärmstens empfehlen! Und die Avocado-Creme mit den Pistazien, kann man auch ohne Nudeln nur zu Baguette oder Tortilla-Chips vernaschen!



Mein Wein dazu ebenfalls ein Test. Ein St. Laurent aus Deutschland, vom Weingut Wambsganss.


Dienstag, 13. Mai 2014

Schnell mal gewokt: Gemüse und Reis


Gerichte aus dem WOK sind jedes mal wieder goldrichtig, wenn der "große" Hunger kommt und man eigentlich weder Lust noch Zeit hat, "groß" zu kochen.

Also auch diesmal, kurzer Check im Kühlschrank und los gehts, denn das verwendete Gemüse richtet sich danach, was man gerade noch hat. Bei mir waren das Paprika, Karotten, Zuckerschoten und Frühlingszwiebel.
Alle anderen Zutaten, wie Kokosmilch, Sojasauce und Reis, versuche ich immer vorrätig zu haben.
Und dann kann's eigentlich schon los gehen mit der schnellen und leckeren WOK-Küche.

Zutaten:
Knoblauchzehen - schälen
1/2 Rote Paprika - waschen, putzen, in Streifen oder mundgerechte Stücke schneiden
1 Karotte - schälen und in Scheiben schneiden
2 handvoll Zuckerschoten - waschen, in mundgerechte Stücke schneiden
2 Frühlingszwiebel- in Ringe schneiden
1 EL Sesam - mit anrösten
Öl
Meersalz
Zitronenpfeffer
Sojasauce
Kokosmilch
100 ml Wasser

frischer Koriander

Basmati Reis

Als erstes habe ich im Wok Öl erhitzt und darin zunächst die Frühlingszwiebel, die Karotten und den Knoblauch angeschwitzt, dann die Paprika mit dn Zuckerschiten zugefügt. Mit Salz und Pfeffer gewürzt, Sojasauce darüber geträufelt, weiter gerührt.
Mit etwas Wasser abgelöscht und Kokosmilch dazu gegeben, damit man etwas Sauce bekommt.

Der Reis köchelte wie üblich nebenbei. (Tasse Reis auf 2 Tassen Wasser, Salz)




Ich kann das nur empfehlen, mit den Resten im Kühlschrank derart zu verfahren. Denn es schmeckt köstlich! Wer möchte kann dieses Rezept noch mit Rindfleischstreifen, die man vorher scharf anbrät, variieren. Oder, so wie ich, es bei der vegetarischen Variante belassen.

Bon appétit!

Samstag, 3. Mai 2014

Das Sommer Magazin ist online!

Heiße Tage, lange Nächte und pure Lebenslust!

Verabredungen mit Freunden zum gemeinsamen Grillen. Ein spontanes Picknick am Wochenende am See. Die lang geplante Sommerparty. Die Sommersonne weckt Lebensfreude in uns. Sommerfrische Rezepte für die heißeste Zeit des Jahres und erfrischende Sommerwein-Empfehlungen finden Sie hier - auf 86 Seiten - in diesem Magazin.


In bester Sommerlaune


Viel Spaß beim Blättern!